Brennpunkt Corona-Krise

GELEBTE SOLIDARITÄT - EIN ZEICHEN DER HOFFNUNG IN DER KRISE

Die aktuellen schwierigen Zeiten der Coronakrise bewirken gesellschaftlichen Stillstand und Verunsicherung. Betroffen sind vor allem Risikogruppen, zu denen auch die

ältere Bevölkerung ab 65 Jahren gehört. In dieser besonderen, für alle ungewohnten Situation, fällt ein Zeichen besonders positiv auf. Die weitverbreitete Solidarität der Jungen mit den Seniorinnen und Senioren. Überall entstehen kleine Netzwerke, die über Einkaufsdienste bis zu Telefonketten führen. Damit wird eine Sorgende Gemeinschaft Realität, die bis vor kurzem in diesem Ausmass noch undenkbar war. Ein wichtiges Zeichen für die Stärkung des sozialen Zusammenhalts wird gesetzt. Dafür gebührt besonders der jungen Generation ein herzliches Dankeschön. Auch die ältere Bevölkerung ist sich bewusst, dass sie ihren Anteil zur Solidarität mit der Einhaltung der staatlichen Massnahmen leisten muss. ProSenior Bern ist zuversichtlich, dass diese neue Solidarität auch den Härtetest überstehen wird, wenn die staatlichen Massnahmen gelockert werden. ProSenior Bern steht für vernetzten Wissens- und Erfahrungsaustausch. In diesem Sinne möchten wir Sie alle dazu auffordern, uns Ihre Anregungen und Gedanken zur Krise und die möglichen Erwartungen an ProSenior Bern mitzuteilen. Wir werden diese sehr ernst nehmen und in unsere grundsätzlichen Gedanken zu den Auswirkungen nach der Krise einbeziehen. Anlaufstelle ist unsere Geschäftsstelle info@prosenior-bern.ch.

Als kleine Hilfestellung führen wir hier einige besonders wichtige Links zu gegenwärtig angebotenen Dienstleistungen von Organisationen auf.

Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Bern: https://www.srk-bern.ch/de/home/

Einkaufen in der Migros mit Amigos: https://www.amigos.ch/de/produkte-bern/

Verband Bernischer Gemeinden: https://begem.ch/de/dienstleistungen/Corona-Krise

Für Kontaktadressen in Ihrer Nähe erkundigen Sie sich am besten direkt bei der betreffenden Gemeinde. Besten Dank für Ihre Mitarbeit.